Wir haben uns wieder eine Urlaubszeit vor unserem Saisonstart, von drei Tagen gegönnt und sind nach Ischgl zum Ski fahren.
An diesem Wochenende fand auch das Ski Opening 2016 mit der deutschen Gruppe „PUR“ statt.
Ich kann euch nur sagen, man muss es gesehen und erlebt haben, dieses Ischgl, es war einfach traumhaft schön, das Wetter hat so einigermaßen mitgespielt und die drei Tage waren im Nu vorbei.
Wir starteten mit dem Auto und fuhren über Kitzbühel wo wir einen kurzen Zwischenstopp bei den Outlet Geschäft „Sportalm“ einlegten weil ich mir gerne einen neuen Skianzug kaufen wollte. Leider wurde ich nicht fündig und Stefan war mir kein guter Beistand bei der Beratung. Am frühen Nachmittag, nach nur einer Cafepause, hielten wir direkt vor unserer Pension, dank Navi.
Nach der Anmeldung folgte eine kurze Einweisung unserer Vermieterin und wir konnten unser Zimmer beziehen.
Weil es regnete und wir noch etwas Zeit bis zum Abendessen hatten fuhren wir für einen Abstecher ins Tiroler  Paznautal-Galtür, wo im Jahr 1999 eine verheerende Schneelawine mehrere   Todesopfer forderte und das Dorf von der Außenwelt abschnitt. Wegen dem Regen sind wir nur durch die Ortschaften gefahren und nicht ausgestiegen.
Nach unserer Rückkehr haben wir das  Auto bei der Pension abgestellt und machten uns mit Schirm, auf den Weg ins Dorf Ischgl. Die Skifahrer hatten ihren Spaß beim Apres Ski und viele Menschen schlenderten noch gemütlich durch die Straßen. Geschäfte und Gasthäuser hatten Vollbetrieb und es war ein reges Treiben.
Zum ersten Mal betrat ich einen Fußgängertunnel mit Förderband!

20161125_164518775_ios    img_2003

Was dieses kleine Dorf doch alles zu bieten hatte, Pizzeria´s, Gasthäuser, Restaurants, Gourmet Haubenlokale, Cafehäuser, eigene Aprés Ski Lokale, viele, viele Sportgeschäfte und, und, und..!
Nach einem leckeren Abendessen machten wir uns auf den Heimweg, in der Hoffnung dass der Regen morgen vorbei sein würde.
Und wirklich…die Sonne zwängte sich ihren Weg durch die Wolken, nach dem Frühstück starteten wir auf die Pisten.
Mit der Fimbabahn gings auf 2320m zur Idalp und ab jetzt nur noch der Nase nach. Die Pisten waren perfekt präpariert und für die Verhältnisse genug Schnee, es war mein erster Skitag in diesem Winter.

20161126_121444034_ios     img_2018
Am Abend ging es wieder zu Fuß (mit Schirm), auf die Suche nach einem Lokal fürs Abendessen.
Bei einigen Sportgeschäften hielt ich Ausschau wegen einen für mich, passenden Skianzug. Aber mein Begleiter konnte sich nicht entscheiden, der eine war zu bunt, der andere zu schwarz, keinen in weiss, doch nicht mit Pelz, wenn´s möglich ist keine Glitzersteine, mir verging die Freude am probieren!

img_2007     img_2008

Ich gab es auf….. es wollte und sollte jetzt wohl nicht sein!
Neuer Tag, neues Glück, die Sonne lachte vom Himmel.
Nach dem Frühstück ging es wieder auf die Pisten, wir hatten einen herrlichen Tag am Berg.
Auch die Abfahrt nach Paznaun in die angrenzende Schweiz , dem Schmugglerdorf mit vielen TuttyFry Shops sind wir abgefahren.

img_2057     img_2056

Um drei Uhr Nachmittag endete unsere Pistengaudi in Ischgl.

img_2067     img_2061
Wir fuhren nochmal ins Paznautal-Galtür um uns die Ortschaften näher anzusehen und konnten jetzt einige Eindrücke darüber gewinnen, wie es damals zu dieser Katastrophe kam. Wahnsinn wenn man bedenkt was sich damals hier abgespielt hat.Erst danach wurde die Lawinenverbauung in Angriff genommen und hohe Steinwände zum Schutz der Ortschaften und Häuser errichtet.

img_2073    img_2076    img_2071

Nach einem guten Abendessen, schlenderten wir ein letztes Mal in unsere Pension.
Am nächsten Morgen wurde ausgiebig und in Ruhe gefrühstückt, dann nahmen wir den Heimweg über Lienz, wo wir mit einem gemütlichen Stadtbummel, unseren Skiurlaub in Ischgl ausklingen ließen.
Ich kann euch nur den Tipp geben, wenn ihr gerne Ski fährt, dann probiert es auch mal in Ischgl und wenn es nur drei Tage sind!

Eure

gabi